Geschäftsreisen bleiben in Zeiten von Delta und Omikron schwierig. Die internationale Anerkennung von Impfungen, Tests und Quarantäne bei Hin- und Rückreise ist oft eine Herausforderung. Nicht alles lässt sich online erledigen.

Umso wichtiger sind daher vertrauenswürdige Mitarbeiter im Ausland.

Roland Falder, Senior Counsel bei EMPLAWYERS hat gemeinsam mit Rechtsanwalt Constantin Frank-Fahle den gerade erschienenen Leitfaden zu Entsendungen verfasst. Darin werden insbesondere Entsendungen in das außereuropäische Ausland behandelt und in diesem Zusammenhang auch die gesteigerten Fürsorgepflichten für Arbeitgeber in einer weltweiten Pandemie. Der Leitfaden enthält zahlreiche Praxistipps zur Vertragsgestaltung und zur steuerlichen Strukturierung eines grenzüberschreitenden Mitarbeitereinsatzes.

 

Die Münchner Arbeitsrechts-Boutique EMPLAWYERS hat sich Anfang Dezember mit Benno Jonas (31) verstärkt. Herr Jonas berät schwerpunktmäßig im kollektiven Arbeitsrecht und begann seine berufliche Laufbahn als Associate im Münchner Büro von ALTENBURG. Herr Jonas konnte sich in den vergangenen Jahren auf dem Markt bereits einen Namen machen. So wurde er vom Handelsblatt jüngst mit der Branchenauszeichnung „BestLawyers“ bedacht. Mit EMPLAWYERS verbindet Herr Jonas eine gemeinsame Zeit als Referendar und wissenschaftlicher Mitarbeiter.

EMPLAWYERS ist insbesondere für die Beratung von mittelständischen Unternehmen zur Digitalisierung der Arbeit, zum Beschäftigtendatenschutz und zum internationalen Arbeitsrecht bekannt und deckt darüber hinaus das gesamte Spektrum des Arbeitsrechts ab. Mit Herrn Jonas steigert EMPLAWYERS seine Kapazitäten um einen weiteren erfahrenen Anwalt. Damit eröffnen sich für die Einheit weitere Spielräume auch im Hinblick auf große Beratungsprojekte.

Hinweisgeber haben in Deutschland traditionell einen schweren Stand. Das Misstrauen gegenüber Meldungen ist historisch bedingt groß. Dabei zeigt sich in der Praxis anderer Länder, dass grundlose Anschuldigungen sehr selten sind.

Am 17.12.2021 ändert sich die rechtliche Situation von Hinweisgebern durch das Inkrafttreten der Whistleblower-Richtlinie der EU grundlegend. Auch wenn eine gesetzliche Umsetzung in Deutschland  bedingt durch die Bildung einer neuen Bundesregierung erst Anfang 2022 erwartet wird ergeben sich bereits in diesem Jahr Auswirkungen für Unternehmen.

In unserem Leitfaden erläutern wir die Grundsätze der Whistleblower-Richtlinie ebenso wie deren Grundprinzipien. Dabei machen wir deutlich, dass einige Aspekte wie die Beweislastumkehr zugunsten von Hinweisgebern eine Neuorientierung des Personalmanagements erfordern und erläutern, warum ein internes Hinweisgebersystem auch ohne rechtliche Verpflichtung Sinn macht.

Der Download des Leitfadens ist kostenlos.

files/docs/LeitfadenWhistleblowing.pdf

Zur Umsetzung der Vorgaben und den zu treffenden strategischen Entscheidungen haben wir ein attraktives Angebot, welches wir Ihnen bei Interesse gerne erläutern.

Das Performance Management erlebt derzeit ein Comeback in Unternehmen. Das Titelthema der Ausgabe 6/2021 des Personalmagazins beleuchtet Trends in der Vergütung, neue Konzepte der Motivationsforschung und agile Methoden zur Leistungsmessung und -beurteilung. EMPLAWYERS-Partner Dr. Frank Walk zeigt in seinem Betrag die rechtlichen Grenzen des digitalen Performance Managements auf.

 Personalmagazin Ausgabe 6/2021 | Personalmagazin

Das Homeoffice gilt inzwischen als wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Eine Verordnung macht es für Arbeitgeber daher unter bestimmten Umständen sogar zur Pflicht. Im Interview mit der NJW (NJW-aktuell 9/2021) erläutert der EMPLAWYERS Partner Axel Bertram, welche arbeitsrechtlichen Vorgaben auch im Homeoffice gelten.

 

Die EMPLAWYERS Anwälte Axel Bertram und Roland Falder veröffentlichen in der Zeitschrift Arbeitsrecht Aktuell eine Stellungnahme zu den Schwierigkeiten für Arbeitgeber, Homeoffice und Datenschutz ein Einklang zu bringen.

Die Corona-Pandemie hat geschafft, was jahrelang ein Ding der Unmöglichkeit zu sein schien. Ganz Deutschland diskutiert über das Home Office. Dabei ist es insbesondere die Politik, die den Eindruck erweckt, es bedürfe lediglich einer Willensanstrengung der widerspenstigen Wirtschaft. Es sind die gleichen Politiker, die ansonsten nicht müde werden die Bedeutung des Datenschutzes zu betonen. Vor diesem Hintergrund und angesichts der am 25.1.2021 in Kraft getretenen Corona-Arbeitsschutzverordnung, die u. a. eine Verpflichtung zur vorübergehenden Verlagerung von „Büroarbeiten“ ins Home Office vorsieht, ist es höchste Zeit, die praktische Vereinbarkeit von Datenschutz und Home Office näher zu betrachten.

Das Thema Homeoffice hat gerade Hochkonjunktur, auch weil es als wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gilt. Die sog. Homeoffice-Verordnung macht es für Arbeitgeber daher unter bestimmten Umständen sogar zur Pflicht. In der Praxis bedeutet Homeoffice oft, dass sich Arbeitnehmer von zu Hause mit dem Laptop ins Firmennetzwerk einwählen. Vieles wird derzeit pragmatisch gehandhabt oder improvisiert, was der aktuellen Situation geschuldet, aber vielleicht nicht ganz ohne Risiken ist. Denn es gibt einige arbeitsrechtliche Vorgaben, die auch im Homeoffice gelten.

Hierüber sprach EMPLAWYERS-Partner Axel Bertram im Interview-Podcast beck-aktuell, dem Podscast des führenden juristischen Fachverlags C.H.BECK., mit Tobias Freudenberg, Schriftleiter der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW).

Den Podcast hören Sie hier: https://beck-aktuell.podigee.io/

.

Das JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien ist das unabhängige Referenzwerk des deutschen Anwaltsmarkts, in dem jedes Jahr auch die besten Arbeitsrechtskanzleien Deutschlands gelistet werden. Das Handbuch basiert dabei auf umfangreichen Recherchen bei Kanzleien, Unternehmensverantwortlichen, Behördenvertretern und Mitarbeitern aus Justiz und Wissenschaft. EMPLAWYERS wurde auch in der Ausgabe 2020/2021 - wie bereits in den Vorjahren - aufgenommen. 

In der Oktoberausgabe des Personalmagazins befasst sich EMPLAWYERS-Anwalt Dr. Frank Walk mit den Fragen rund um die Rückkher von Mitarbeiter aus dem Homeoffice ins Büro.

 

Arbeitnehmerentsendungen erfreuen sich in einer zunehmend globalisierten Welt nach wie vor großer Beliebtheit. Entsandte Arbeitnehmer bewegen sich dabei im Spannungsfeld zwischen arbeitsrechtlichen Verpflichtungen sowohl ihrem entsendenden Unternehmen als auch dem lokalen Arbeitgeber gegenüber. Bereits im Vorfeld der Entsendung sind daher umfangreiche Regelungen zu treffen, um Loyalitätskonflikte zu vermeiden und den Arbeitnehmer umfassend zu schützen. Der Beitrag von EMPLAWYERS Anwalt Roland Falder und Rechtsanwalt Dr. Constantin Frank-Fahle, LL.M. von Germela Law LLP  im PIStB Praxis Internationale Steuerberatung beleuchtet die damit verbundenen Herausforderungen unter dem Gesichtspunkt neuer Compliance-Anforderungen.